how_to_vote

Jetzt Wahlhelfer werden! Mehr dazu finden Sie hier!

Der Schubert­park Zella-Mehlis mit Hunde­freianlage

Hier lässt es sich nicht nur entspannen und lustwandeln, sondern auch hervorragend spielen. Kinder können sich an der Kletterspinne, im Sandkasten, an der Tischtennisplatte und auf Wipp-Tieren austoben, während auf dem Hundeplatz unsere geliebten Vierbeiner ausreichend Auslauf erhalten.

Die „Bücherzella“ Schubertpark lädt darüber hinaus zum kostenlosen Ausleihen, Tauschen und Weitergeben von Büchern ein. Die Schmöker können auch wunderbar auf der Wiese oder einer der Parkbänke genossen werden.

Historische Parkanlage „Alter Friedhof“ mit Denkmalen

Wann der alte Friedhof von Zella St. Blasii entstand, ist unbekannt. Erstmals erwähnt wird 1665 lediglich eine „Gottesackerkirche vor den Toren von Zella“, die 1849 wegen Baufälligkeit abgerissen wurde und auf dessen Fundamenten 1895 ein neues Leichenhaus entstand. Als Zella-Mehlis nach dem Zweiten Weltkrieg den Waldfriedhof erhielt, wurde der alte Zellaer Gottesacker 1951 geschlossen, 1969 entwidmet und der Großteil der Gräber bis in die 1970er Jahre eingeebnet.

Heute steht der idyllische Friedhof mit seinem Restbestand an ortsgeschichtlich und kunsthandwerklich bedeutsamen Denkmalen, Einzel- und Familiengrabmalen unter Denkmalschutz. Bei einem Spaziergang lassen sich deshalb beeindruckende und bewegende Zeugnisse der Geschichte von Zella-Mehlis entdecken. Dazu gehören das 1884 enthüllte steinerne Denkmalkreuz für die Arbeiter, die während des Eisenbahnbaues verstorbenen waren sowie das sowjetische Ehrenmal für die gefallenen Soldaten und verstorbenen Zwangsarbeiter von 1959. Auch die Grabstätte des Geheim-Baurates Heinrich Ehrhardt und die Familiengrabstätte des Großhandelsunternehmers Johann Georg Reißmann sind einen Besuch wert.

Die Grüne Oase Zella-Mehlis

Unweit der Kirche Zella St. Blasii und damit inmitten der Stadt lädt die „Grüne Oase“ alle Zella-Mehliserinnen und Zella-Mehliser zum Entspannen und Innehalten ein – entweder auf den Wiesen und Bänken ringsherum oder auf den hellen, breiten Granitstufen am Lubenbach, auf denen es sich herrlich liegen, lümmeln und sonnenbaden lässt.

An heißen Sommertagen ist es ein Vergnügen, die Füße im klaren Gebirgswasser abkühlen zu lassen. Der Zugang zu den Uferterrassen ist mit einer breiten, barrierefreien Rampe gestaltet.

Die Parkanlage auf dem Lerchenberg

Der Lerchenberg gehört zu Zella-Mehlis wie frische Luft zum Parkspaziergang. Der Rundumblick über die Stadt aus knapp 560 Metern Höhe und auf die weiten Wälder ist für Gäste der Stadt und alteingesessene Zella-Mehliserinnen und Zella-Mehliser immer wieder atemberaubend.

Hier oben befinden sich neben verschiedenen Trendsportanlagen auch ein Kinder-Spielplatz, eine E-Bike-Ladestation, ein barrierefreier Rundweg, eine barrierefreie Toilette sowie eine Fläche des Projektes „Essbare Stadt“ samt Streuobstwiese, Insektenhotel und Bienenstock. Die gemütlichen Sitznischen und die herrliche Baumallee laden immer wieder aufs Neue zum Verweilen ein.